15.05.02 12:30 Uhr
 49
 

Technik fehlt: Blockierung rechtsextremer Inhalte im Web scheitert

Die Bezirksregierung Düsseldorf beauftragte die Firmen 'bocatel', 'intranet GmbH' und 'Siemens Webwasher' unter Leitung der Uni Dortmund damit, ein Filtersystem für rechtsextreme und andere illegale Inhalte im Internet zu entwickeln.

Damit sollten entsprechende Seiten ausfindig gemacht und gesperrt werden. Nun wurde mitgeteilt, dass dieses Vorhaben scheiterte, da es momentan nicht möglich sei, hierzu eine softwarebasierte Technik zu entwickeln.

Im Februar wurden 80 Internet-Provider angewiesen, den Zugang zu rechtsextremen Seiten im In- und Ausland zu sperren. Kritiker sahen darin eine verfassungfeindliche Zensur, obwohl die Bezirksregierung das Recht hat, strafbare Inhalte zu blockieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: port
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Technik, Web, Inhalt, rechtsradikal
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt
Nachbauten von originalen Spielhallen-Automaten in Mini-Formaten angekündigt
Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
"Playboy": Erstmals Transsexuelle Playmate des Monats


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?