13.05.02 15:43 Uhr
 727
 

Homosexuelle Chatter verzichten im realen Leben öfter auf Safersex

Laut einer Untersuchung von Jonathan Elford von der City University in London bevorzugen offenbar immer weniger Homosexuelle den 'Safer-Sex', die im Chat auf der Suche nach einem schnellen One-Night-Stand sind.

Diese Verharmlosung erhöht das Risiko einer Ansteckung mit HIV dieser speziellen Gruppen stark. Der Trend geht dahin, dass immer mehr Menschen der Ansicht sind, dass Aids immer ungefährlicher durch neue Behandlungsmöglichkeiten wird.

Ein Forscherteam um Ronny Tikkanen von der Universität Göteborg vermutet, dass sich viele Menschen im Chat als 'Abenteurer' darstellen und diese Rolle dann auch während des Treffens durchziehen, was den Gebrauch von Kondomen vermutlich ausschließt.


WebReporter: Nachttigerin
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Sex, Leben
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Zu viele Selfies sind ein Zeichen für eine psychische Störung
Test zur geistigen Gesundheit: Donald Trump musste Löwen und Nashörner benennen
Geflüchtete sorgen für finanzielle Stabilität bei Krankenkassen



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Borussia Dortmund: BVB ohne Aubameyang nach Berlin
Ludwigshafen: Polizei schießt auf Messer-Mann
Milliardendeal: Emirates bestellt 36 Airbus-A380


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?