09.05.02 13:04 Uhr
 101
 

Autopsie von Layne Staley ergab Überdosis

Die Autopsie von Layne Staley, früher Frontman bei Alice in Chains, ergab, daß er an einer Überdosis Kokain und Heroin starb. Er injizierte sich den 'Speedball' selbst.

Die Leiche des Sängers wurde am 05.04.2002 erst zwei Wochen nach seinem Tod in seiner Wohnung in Seattle entdeckt.

Die Auflösung seiner Band Alice in Chains hat Staley nie richtig verkraftet. Er verfiel immer mehr seiner Abhängigkeit.


WebReporter: katzenalbum
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Überdosis, Autopsie
Quelle: dpa.azm.zet.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Carmen Geiss spricht über Geldsorgen in Anfangszeit der Selbständigkeit
Sexueller Missbrauch: Stars bereuen Zusammenarbeit mit Woody Allen
Noch vor Hochzeit: TV-Film über Prinz Harry und Meghan Markle geplant



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?