09.05.02 13:04 Uhr
 101
 

Autopsie von Layne Staley ergab Überdosis

Die Autopsie von Layne Staley, früher Frontman bei Alice in Chains, ergab, daß er an einer Überdosis Kokain und Heroin starb. Er injizierte sich den 'Speedball' selbst.

Die Leiche des Sängers wurde am 05.04.2002 erst zwei Wochen nach seinem Tod in seiner Wohnung in Seattle entdeckt.

Die Auflösung seiner Band Alice in Chains hat Staley nie richtig verkraftet. Er verfiel immer mehr seiner Abhängigkeit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: katzenalbum
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Überdosis, Autopsie
Quelle: dpa.azm.zet.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Helene Fischer trinkt während Auftritt eine Maß Bier auf Ex aus
Mark Forster bezeichnet Yvonne Catterfield als "Asozialpädagogin"
Regisseur James Toback soll über 30 Frauen sexuell belästigt haben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?