07.05.02 23:21 Uhr
 1.543
 

Die Jugend muss lernen, sich selbst gegen Pornografie zu schützen

Die bisherigen Maßnahmen zum Jugendschutz im Internet sind alle unzureichend – diese Meinung vertritt ein offizieller Bericht über Jugend und Pornografie, der bereits letzte Woche in den USA veröffentlicht wurde.



Die Autoren sind der Meinung, dass die Schule, die Eltern und die Regierung dafür sorgen müssen, dass Kinder lernen, sich selbst vor den Gefahren des Internet zu schützen. Dies gelte insbesondere für Email-Kontakte zu Fremden.



Der Bericht vergleicht die Gefahren des Webs mit denen von Schwimmbädern: Beide seien gefährlich für Kinder, doch der beste Schutz seien weder Zäune noch Hinweistafeln, sondern allein die Fähigkeit, schwimmen zu können.


WebReporter: sehpferd
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Jugend, Porno
Quelle: story.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: 12-Jähriger stirbt beim Schwimmunterricht
Berlin: Sicherheitsprobleme bei Computern im Gefängnis
Kultusministerkonferenz für Schüleraustausch zwischen Ost- und Westdeutschland



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Zwölfjähriger als Messerstecher vom Hauptbahnhof ermittelt
Cottbus: schon wieder Messerangriff am Einkaufszentrum
Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?