05.05.02 20:39 Uhr
 2.597
 

100.000 Menschen in Kabul haben Hautgeschwüre bekommen

Die WHO schlägt Alarm in Afghanistan. Allein in der Hauptstadt Kabul sind 100.000 Menschen von einer Hautkrankheit befallen, die dicke Geschwüre zur Folge hat aber in der Regel nicht tödlich verläuft.

Wenn man keine Gegenmaßnahmen ergreife, werde die Leishmaniose epidemische Ausmaße annehmen, ist die Meinung der WHO.

Der Überträger der Krankheit ist eine Stechmücke deren Lebensraum bevorzugt Lehmwände sind.


WebReporter: ropin
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mensch, 100, Kabul
Quelle: www.freiepresse.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Probleme bei der Vollnarkose an Uniklinik Magdeburg: Patienten wachen zu früh auf
WHO-Prognose: Bis 2050 weltweit über 150 Millionen Menschen an Demenz erkrankt
Indien: Frau ohne Hände sollte Rente wegen fehlendem Fingerabdruck verlieren



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Lokführer anwesend: Das sind die seltsamsten Ansagen der Deutschen Bahn
Champions League: Bayern München in Achtelfinale gegen Besiktas Istanbul gelost
Benjamin Netanyahu fordert von EU Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?