02.05.02 21:59 Uhr
 139
 

BVB streitet mit Stadt Dortmund

Die Stadt Dortmund und der BVB sind sich einig, dass für die Fans, die für das letzte Ligaspiel keine Karten mehr ergattern konnten, eine Videoleinwand aufgebaut werden soll.

Jedoch will keiner von beiden die 100.000 €, die die Leinwand, die Toiletten und Abfallbehälter kosten sollen, bezahlen.

Da es bei dem Championsleague Finale von 1997 zu Ausschreitungen und Verletzten kam, kommt der Friedensplatz als Austragungsort nicht mehr in Frage. Im April 2000 sprach der damalige Ordnungshüter von einer Reduzierung der Euphorie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: *Thunder*
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Stadt, Dortmund
Quelle: www.waz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Mats Hummels spendet ein Prozent seines Gehaltes an Initiative
Fußball: BVB-Spieler Sokratis kritisiert Kollegen Ousmane Dembélé
Fußball: Spielergewerkschaft Fifpro fordert Abschaffung von Ablösesummen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

KKK-Führer droht schwarze Journalistin während Interview zu "verbrennen"
Herren sind nicht gern allein im Hotelzimmer
Fake-Mahnungen per Mail wegen "Youporn.com" in Umlauf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?