30.04.02 17:20 Uhr
 207
 

Erfurt: Vorwurf gegen Gewalt-Spiele - QSC stärkt Gamern den Rücken

Nach dem Amoklauf in Erfurt wurde herbe Kritik an Gewalt-Spielen verbreitet, der Amokläufer soll ein begeisteter 'Counterstrike' und 'Quake' Spieler gewesen sein.

Nun stellt sich der Breitband-Provider QSC auf die Seite der Gamer. Die Aussagen, dass Gamer gewaltbereiter als normale Jugendliche seien, gehen nach Meinung von QSC an der Realität vorbei.

Die meisten Counter-Strike Spieler schätzen dieses Spiel vor allem wegen der taktischen Anforderungen, nicht aber wegen der Gewalt. Somit will QSC die Gamer unterstützen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rockwall
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Spiel, Gewalt, Vorwurf, Erfurt, Rücken, Gamer
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?