30.04.02 17:20 Uhr
 207
 

Erfurt: Vorwurf gegen Gewalt-Spiele - QSC stärkt Gamern den Rücken

Nach dem Amoklauf in Erfurt wurde herbe Kritik an Gewalt-Spielen verbreitet, der Amokläufer soll ein begeisteter 'Counterstrike' und 'Quake' Spieler gewesen sein.

Nun stellt sich der Breitband-Provider QSC auf die Seite der Gamer. Die Aussagen, dass Gamer gewaltbereiter als normale Jugendliche seien, gehen nach Meinung von QSC an der Realität vorbei.

Die meisten Counter-Strike Spieler schätzen dieses Spiel vor allem wegen der taktischen Anforderungen, nicht aber wegen der Gewalt. Somit will QSC die Gamer unterstützen.


WebReporter: rockwall
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Spiel, Gewalt, Vorwurf, Erfurt, Rücken, Gamer
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook testet neue Timeline: News verschwinden, Freundesposts dominieren
Nach Messerattacke: Münchner Polizei stellt Rassisten und Hetzer in Tweet bloß
Marketing-Guru prophezeit: Facebook, Google & Co gibt es in 50 Jahren nicht mehr



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Breite Mehrheit: Wolfgang Schäuble ist der neue Bundestagspräsident
Roman Polanski wird sexueller Missbrauch von Zehnjähriger vorgeworfen
Beratung bei Firmenverkauf bzw. Unternehmensnachfolge


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?