29.04.02 21:38 Uhr
 40
 

Kontroverse zwischen "Focus" und Bremer Innensenator

Als „methodisch irreführend“ hat der Bremer Senator Kuno Böse eine Studie des Magazins „Focus“ bezeichnet, wonach die Bürger ihre Heimatstadt als ausgesprochen „unsicher“ empfinden würden – mehr als die Bürger anderer Bundesländer jedenfalls.

Er hielt dagegen, dass eine wissenschaftlich verläßlichere Studie zu einem ganz anderen Ergebnis gekommen wäre: Danach fühlten sich die Bürger in ihrer Stadt durchaus sicher, was auch in einem städtischen Sicherheitsatlas dokumentiert sei.

Wie der Senator weiter mitteilte, könne man nicht einfach Stadtstaaten und Flächenstaaten in einen Topf werfen. Er betonte, wie wichtig Sicherheit als Standortfaktor sei – deshalb könne man die Focus-Aussagen nicht unwidersprochen hinnehmen.


WebReporter: sehpferd
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Focus, Kontroverse
Quelle: www.weser-kurier.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschliche Barbie: Paris Herms im knappen Weihnachtsoutfit
Dwayne "The Rock" Johnson kündigt an, 2024 US-Präsident werden zu wollen
US-"The Voice"-Kandidatin wird vorgeworfen, Mitkandidatin vergewaltigt zu haben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?