29.04.02 11:57 Uhr
 435
 

Risiko Onlineauktion: Hacker, mangelhafte Ware und Betrug

In einem Interview äusserte sich jetzt Gerald Spindler zu den Gefahren bei Onlineauktionen. Der Professor für Internet-Recht klärt zunächst auf, dass Auktionsplattformen im Internet rechtlich nicht als Auktionshäuser gewertet werden.

Dadurch ergibt sich eine Reihe juristischer Konsequenzen, da die Auktionen nach Zivilrecht beurteilt werden. So entfällt die Prüftpflicht der zu versteigernden Ware durch den Betreiber. Mangelhafte Ware kann nur beim Verkäufer geltend gemacht werden.

Ein Hauptproblem bei ebay sind Hackerangriffe, über die Scheingeschäfte mit gehackten Benutzerkonten getätigt wurden.
Die einzige Lösung, die Spindler sieht, ist die Verwendung der angebotenen Treuhandkonten.


WebReporter: stolly
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Online, Hacker, Betrug, Risiko
Quelle: www.faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schlüsseldienst-Mafia nutzt Notlagen aus - 16,8 Millionen Euro Gesamtschaden
Sportgeschäft fordert von Österreicher 1.200 Euro nach Negativ-Online-Bewertung
Verbraucherpreise stiegen 2017 so stark wie seit fünf Jahren nicht



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?