27.04.02 23:13 Uhr
 2.971
 

Microsoft wollte Nintendo aufkaufen, um Gamecube-Entwicklung zu stoppen

Vor kurzem erschien ein Buch zur Xbox 'Opening the Xbox'. Darin stehen einige Insider-Informationen über Microsoft. Eine der pikanteren Stellen des Buches ist der Passus, in welchem die Beziehung zwischen Nintendo und Microsoft behandelt wird.

Microsoft hat sich vor längerer Zeit darum bemüht, den japanischen Branchenveteran aufzukaufen, um so einen erfahrenen Partner für das Xbox-Projekt auf ihre Seite zu ziehen. Dafür sollte Nintendo jedoch das GameCube-Projekt fallen lassen.

Nintendo-US-Präsident Minoru Arakawa erhielt hierfür ein Angebot von knapp 25 Milliarden US-Dollar. Auch wenn Arakawa 'dachte, es wäre ein Witz.', schienen einige Verantwortliche bei Nintendo Japan an dem Angebot interessiert zu sein.


WebReporter: Brad P.
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Microsoft, Entwicklung, Nintendo, Gamecube
Quelle: www.gamers.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?