26.04.02 15:01 Uhr
 480
 

EU liefert keine Todeskandidaten aus

Die EU-Justizminister haben sich darauf geeinigt, dass Gefangene innerhalb der EU nicht mehr ausgeliefert werden sollen, wenn ihnen die Todesstrafe droht.

Grundlage hierfür sind die Vereinbarungen mit den USA über die Auslieferung Gefangener. Da es als ziemlich sicher angesehen wird, dass das Versprechen der Mithilfe in der Terrorismusbekämpfung, von den USA eingefordert wird.

Ausgeliefert werden sollen auch solche Fälle nicht, die an Sondergerichte weitergeleitet werden und denen die Verhängung einer tatsächlichen lebenslangen Haft drohe.


WebReporter: vanilleeis
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU
Quelle: www.baz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Britischer rechtsextremer Anführer outet sich: Jüdische Herkunft und homosexuell
Margaret-Thatcher-Briefing zum Thema Punk-Musik aufgetaucht
Moderatorin Xenia Sobtschak will russische Präsidentin werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Detective Pikachu"-Film wird kommendes Jahr gedreht
V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?