26.04.02 15:01 Uhr
 480
 

EU liefert keine Todeskandidaten aus

Die EU-Justizminister haben sich darauf geeinigt, dass Gefangene innerhalb der EU nicht mehr ausgeliefert werden sollen, wenn ihnen die Todesstrafe droht.

Grundlage hierfür sind die Vereinbarungen mit den USA über die Auslieferung Gefangener. Da es als ziemlich sicher angesehen wird, dass das Versprechen der Mithilfe in der Terrorismusbekämpfung, von den USA eingefordert wird.

Ausgeliefert werden sollen auch solche Fälle nicht, die an Sondergerichte weitergeleitet werden und denen die Verhängung einer tatsächlichen lebenslangen Haft drohe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: vanilleeis
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU
Quelle: www.baz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.
Leipzig: Integrationsmaßnahme wegen fehlender Teilnehmer eingestellt
Italien schließt Mittelmeerroute für Migranten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saudi-Arabien: 14-jähriger Junge im Gefängnis, weil er zum Song "Macarena" tanzte
Kann die Menschheit 2140 in Rente gehen?
Leidet der amerikanische Präsident an Demenz?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?