26.04.02 10:04 Uhr
 2.715
 

p2p Dienste keine Schuld an Umsatzrückgang - Musik einfach schlecht

Eine amerikanische Studie hat jetzt gezeigt, dass p2p Dienste wie zum Beispiel KaZaA, Napster oder Gnutella nicht Schuld an den Umsatzrückgängen der Musikindustrie sind.

In Wahrheit gibt es angeblich fast nur noch schlechte Musik, so die Studie. Die Tauschbörsen würden die Stars sogar noch unterstützen. Vor allem für Newcomer können sie das Sprungbrett sein.

Ein Autor der Studie sagte auch noch, dass die Musikindustrie selber ähnliche Dienste anbieten soll, anstatt die Tauschbörsen zu verklagen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: H.O.L.Z.I.
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Musik, Umsatz, Schuld, Dienst
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Seite "taz.gazete" will türkischen Journalisten eine Stimme geben
Facebook-Chef hat zwölf Mitarbeiter zur Löschung von Hassposts auf seinem Profil
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"You never eat as hot as it is cooked": Schäubles Englisch sorgt für Lacher
Drei Tote: Mann rast mit Auto absichtlich in Menschenmenge
ARD plant Einführung einer eigenen "Anti-Fake-News-Einheit"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?