26.04.02 07:14 Uhr
 1.791
 

Künasts Mitarbeiter intervenieren gegen Verbot von privaten CD-Kopien

Das diskutierte Verbot, von Audiodatenträgern für Privatzwecke Kopien anzufertigen, stößt auch in höchster Politik auf Widerstand. Während das Justizministerium an den Plänen festhält, kommt aus dem Verbraucherschutzministerium scharfe Kritik.

Von einer 'völlig einseitigen Parteinahme für die Informationsindustrie' sprach ein parlamentarischer Staatssekretär und will am heutigen Freitag ausführlich im Rahmen eines Vortrages in der Heinrich-Böll-Stiftung dazu Stellung nehmen.

Mittelfristig könne das Ziel ein Boykottaufruf sein, der sich gegen die fehlerhaften Kopierschutzverfahren richte; per Gesetz könne die Musikindustrie ferner gezwungen werden, entsprechend ausgestattete CDs zu kennzeichnen.


WebReporter: Vicomte
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verbot, Mitarbeiter, CD, Kopie, privat
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt
Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann gründet "digitalen Vermögensverwalter"
Amazon, Ebay & Co. sollen für Steuerbetrüger haftbar gemacht werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?