26.04.02 07:12 Uhr
 35
 

BGH: Deaktivierungsgebühr bei Handyverträgen unzulässig

Erhebt ein Mobilfunkbetreiber bei ordnungsgemäßer Vertragskündigung durch den Kunden eine 'Deaktivierungsgebühr', so ist der Kunde nicht zur Zahlung verpflichtet. Dies ergibt sich aus einem neuen Urteil des Bundesgerichtshofes.

Eine Verbraucherzentrale hatte die Klage erhoben, die von einem Oberlandesgericht zunächst abgewiesen worden war. Die Urteilsbegründung der höchstrichterlichen Entscheidung liegt noch nicht vor.

Kunden, die eine entsprechende 'Deaktivierungsgebühr' bereits bezahlt haben, können diese nach Bereicherungsrecht zurückfordern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Vicomte
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Handy, aktiv, BGH
Quelle: www.onlinekosten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
"true fruits"-Chef: Seine in Stahl gegossenen Hoden sind nun Trophäe für Preis
Whistleblowing-Boom im Finanzsektor und Behördenpannen: Grüne fordern Gesetz



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler in 2016
Sterilisation: Vasektomie - Die Verhütung für Männer
Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?