26.04.02 07:12 Uhr
 35
 

BGH: Deaktivierungsgebühr bei Handyverträgen unzulässig

Erhebt ein Mobilfunkbetreiber bei ordnungsgemäßer Vertragskündigung durch den Kunden eine 'Deaktivierungsgebühr', so ist der Kunde nicht zur Zahlung verpflichtet. Dies ergibt sich aus einem neuen Urteil des Bundesgerichtshofes.

Eine Verbraucherzentrale hatte die Klage erhoben, die von einem Oberlandesgericht zunächst abgewiesen worden war. Die Urteilsbegründung der höchstrichterlichen Entscheidung liegt noch nicht vor.

Kunden, die eine entsprechende 'Deaktivierungsgebühr' bereits bezahlt haben, können diese nach Bereicherungsrecht zurückfordern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Vicomte
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Handy, aktiv, BGH
Quelle: www.onlinekosten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"
Unilever bringt Kinderschokolade als Eis heraus
airberlin-Chef bekommt trotz Insolvenz weiter 950.000 Euro Gehalt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?