25.04.02 16:37 Uhr
 228
 

Handy-Abzockerei: "Deaktivierungsgebühr" unzulässig bestätigt Gericht

Der Bundesgerichtshof hat heute eindeutig bestätigt, dass keine Gebühr eingehoben werden darf, wenn ein Handy-Vertrag aufgelöst wird. Auslöser war Talkline, die 17,35 Euro 'Deaktivierungsgebühr' verlangt haben und angeklagt wurden.

Die Entscheidung des Oberlandesgerichts Schleswig Holstein, das diese Gebühr billigte, ist nun revidiert. Betroffenen wird von Verbrauchervereinen zur Rückforderung der Gebühr geraten, sofern die Rechtspflicht bei der Zahlung nicht anerkannt wurde.


Das Gericht konnte der Argumentation der Verbrauchervereine folgen, dass eine Auflösung des Vertrages 'absolut normal' ist und die Administrationskosten nicht dem Kunden angelastet werden dürfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: GrafikWelt
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Handy, aktiv, Abzocke
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Mah Nà Mah Nà"-Interpret Alessandro Alessandroni gestorben
Venedig: Wohl islamistischer Anschlag auf berühmte Rialto-Brücke verhindert
Frauen-Schönheitspraxis - "Herzogin" spritzt statt Silikon Spachtelmasse in Po



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Neues Gesetz sieht bezahlten Menstruationsurlaub für Frauen vor
Die Grünen sind gegen ein pauschales Verbot von Kinderehen
Arbeitsagentur zahlte auch Sprachkurse für Säuglinge


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?