25.04.02 12:42 Uhr
 227
 

ARD-Internetauftritt verhindert deutsche Pay-Per-View Newsdienste

Auf einer zweitägigen Tagung von Medienvertretern in Hamburg ist unter anderem Stellung dazu bezogen worden, ob in Deutschland die Gebührenerhebung für aktuelle Nachrichten ein erfolgversprechendes Konzept sein könne.

Der USA-Korrespondent der Zeitung 'Die Welt', Harrer, äusserte zu dem Thema, dass es in Deutschland durch die kostenlose Nachrichtenbereitstellung durch die ARD-Websites kaum ein Potential für Pay-per-View Projekte im Nachrichtensektor gäbe.

Erfahrungen in den USA haben gezeigt, dass dort bis zu 70% der User die Zeitungswebseiten nicht mehr angewählt hätten, nachdem vom Anbieter auf Pay-Per-View umgestellt worden sei, so Harrer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kyperA1
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Deutsch, Internet, ARD
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Social Media: Sängerin Taylor Swift entfernt alle Fotos
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten
Der A a a a a Very Good-Song erobert die iTunes-Charts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?