25.04.02 10:32 Uhr
 3
 

Senator Entertainment dementiert Liquiditätsprobleme

Das Medien-Unternehmen Senator Entertainment AG reagiert auf die vielen besorgten Anfragen seiner Aktionäre und teilt mit, dass sie durch die Insolvenz der Kirch Media nicht negativ betroffen ist.

Dabei gibt es weder einen Abschreibungsbedarf bezüglich verkaufter Filmlizenzrechte, noch bezüglich des Filmbestands oder etwaige abträgliche Auswirkungen im Tagesgeschäft.

Der Vorstand vermutet, dass diese Gerüchte über Liquiditätsschwierigkeiten gezielt gestreut werden und weist sie entschieden zurück. Vielmehr erhielt das Unternehmen kürzlich von einem Bankenkonsortium einen Konsortialkredit über 230,0 Mio. Euro. Damit ist die Liquidität für die nächsten Jahre gesichert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Senat, Senator, Liquidität
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn
Hagen: Ladendiebin klaut 156 Artikel innerhalb von drei Stunden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?