24.04.02 16:40 Uhr
 82
 

Kein Überfall von Rechtsradikalen: Türke stach sich selbst nieder

In der Nacht zum Sonntag wurde die Polizei in Hildesheim zu einer vermeintlichen Messerstecherei gerufen. Am Tatort fanden sie einen 28-jährigen verletzten Türken vor, der zwei Messerstiche im Brustbereich erlitten hatte.

Der Mann gab bei der Polizei an, von drei Glatzköpfen niedergestochen worden sein. Bei ihren Ermittlungen stellte sich heraus, dass niemand im Umkreis des Tatortes die vom Opfer beschriebenen Personen gesehen hat.

Man ging von einer ausländerfeindlichen Tat aus. Bei einer erneuten Befragung des Opfers und seiner Freundin gestand der Mann, dass er die Tat erfunden hatte. Nach einem Streit mit der Freundin, hatte er sich die Stichwunden selbst zugefügt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: crazy-harry
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Recht, Türke, Überfall
Quelle: www.haz.hildesheim.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher BVB-Attentäter ist Einzelgänger, der bei seinen Eltern lebte
Philippinen: Anwalt will umstrittenen Präsidenten vor Strafgerichtshof anklagen
Zahl politisch motivierter Straftaten erreicht neuen Höchststand in Deutschland



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: Kuh flüchtet während Pediküre und legt Zugverkehr lahm
Zypern: 2,3 Millionen Singvögel im Herbst 2016 getötet
Mutmaßlicher BVB-Attentäter ist Einzelgänger, der bei seinen Eltern lebte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?