23.04.02 22:28 Uhr
 29
 

Keine Gemeindehaftung bei provisorischer Schlaglochbeseitigung

Das Koblenzer Oberlandesgericht hat entschieden, dass eine Gemeinde nicht für Schäden aufkommen muss, welche aufgrund eines nur behelfsmäßig aufgefüllten Schlagloches entstehen (Az.: 12 U 90/00).

Der parkende Wagen der Klägerin wurde durch herausgeschleudertes Füllgut beschädigt. Durch das behelfsmäßige Füllgut entstanden der Frau Schäden im Wert von 800 Euro.

Das Gericht stellte eine Schuld der Gemeinde nicht fest, da die behelfsmäßige Auffüllung nötig war und gleichzeitig ein kurzfristiges Tempolimit angeordnet wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Petero
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Schlag, Gemeinde
Quelle: portale.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt
Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Israel bekommt Rüffel aus den USA
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?