23.04.02 22:28 Uhr
 29
 

Keine Gemeindehaftung bei provisorischer Schlaglochbeseitigung

Das Koblenzer Oberlandesgericht hat entschieden, dass eine Gemeinde nicht für Schäden aufkommen muss, welche aufgrund eines nur behelfsmäßig aufgefüllten Schlagloches entstehen (Az.: 12 U 90/00).

Der parkende Wagen der Klägerin wurde durch herausgeschleudertes Füllgut beschädigt. Durch das behelfsmäßige Füllgut entstanden der Frau Schäden im Wert von 800 Euro.

Das Gericht stellte eine Schuld der Gemeinde nicht fest, da die behelfsmäßige Auffüllung nötig war und gleichzeitig ein kurzfristiges Tempolimit angeordnet wurde.


WebReporter: Petero
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Schlag, Gemeinde
Quelle: portale.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Gesetze und Regelungen 2018 (Kfz-Steuer, Winterreifen, eCall)
Nach "Leistungsüberprüfung": Tesla kündigt Hunderten Mitarbeitern
"Tempo 30": Erste Stadt testet generelles Tempolimit



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?