23.04.02 18:39 Uhr
 69
 

Verbot von Antibiotika zu spät, wenn Resistenz entwickelt

Nach Ansicht von US-Wissenschaftlern ist das Verbot von Antibiotika sinnlos, wenn bereits resistente Keime in menschlichen Körpern entwickelt worden sind. Verfütterung an Vieh zur Wachstumsförderung führte zu resistenten Bakterien.

Der Nachweis, dass diese Bakterien auch Menschen infizieren, ist schwierig. Durch den Gebrauch von Antibiotika in der Landwirtschaft tauchen vermehrt resistente Bakterien in menschlichen Körpern auf, da einige auch auf den Menschen übergehen können.

Wird hier dasselbe Antibiotikum angewendet, kommt es zur schnellen Ausbreitung. In diesen Fällen solle der Gebrauch eines solchen Antibiotikum bereits für Tiere verboten werden, um resistente Bakterien, die auch auf Menschen übergehen, zu bekämpfen.


WebReporter: NewsAgent
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Verbot, Antibiotika
Quelle: www.newscientist.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?