23.04.02 18:39 Uhr
 69
 

Verbot von Antibiotika zu spät, wenn Resistenz entwickelt

Nach Ansicht von US-Wissenschaftlern ist das Verbot von Antibiotika sinnlos, wenn bereits resistente Keime in menschlichen Körpern entwickelt worden sind. Verfütterung an Vieh zur Wachstumsförderung führte zu resistenten Bakterien.

Der Nachweis, dass diese Bakterien auch Menschen infizieren, ist schwierig. Durch den Gebrauch von Antibiotika in der Landwirtschaft tauchen vermehrt resistente Bakterien in menschlichen Körpern auf, da einige auch auf den Menschen übergehen können.

Wird hier dasselbe Antibiotikum angewendet, kommt es zur schnellen Ausbreitung. In diesen Fällen solle der Gebrauch eines solchen Antibiotikum bereits für Tiere verboten werden, um resistente Bakterien, die auch auf Menschen übergehen, zu bekämpfen.


WebReporter: NewsAgent
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Verbot, Antibiotika
Quelle: www.newscientist.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südafrika: Haftstrafe für Oscar Pistorius um über sieben Jahre verlängert
Sex-Skandal: Uma Thurman findet, eine "Kugel wäre zu gut" für Harvey Weinstein
Großbritannien verärgert: Britische Städte nie mehr EU-Kulturhauptstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?