23.04.02 15:25 Uhr
 1
 

Hornblower High-Tech Insight: Infineon Technologies

Der deutsche Chiphersteller Infineon Technologies (IFX GR) hat heute seine Zahlen für das 2. Quartal des Geschäftsjahres2001/2002 (zum 30. September) vorgelegt. Danach konnte Infineon seinen Verlust (vor Steuern und Zinsen) gegenüber dem Vorquartalvon -564 Mio. Euro auf -178 Mio. Euro reduzieren.

Im vergleichbaren Vorjahresquartal wurde allerdings noch ein Gewinnvon 10 Mio. Euro verbucht. Auch beim Umsatz konnte das Unternehmen gegenüber dem Vorquartal um 34% auf 1,39 Mrd. Eurozulegen. Aber auch dieser Wert bedeutet noch ein Rückgang des Umsatzes von 16% gegenüber dem Vorjahresquartal.Mit den vorgelegten Zahlen konnte Infineon die Schätzungen der Analysten klar schlagen, die mit einem Verlust von 312 Mio.Euro und einem Umsatz von 1,24 Mrd. Euro gerechnet hatten.Getrieben wurde die positive Entwicklung vor allem durch die gestiegenen Speicherchippreise, die verbesserte Nachfragesituationin allen Geschäftsbereichten sowie durch die Implementierung des Kostensenkungsprogramms Impact.

Das Ergebnis nach Steuernbeträgt -108 Mio. Euro ausweisen.Im umsatzstärksten Segment Speicherprodukte, das besonders stark unter dem dramatischen Preisverfall des vergangenen Jahresgelitten hatte, ging der operative Verlust im 2. Quartal von 371 Mio. Euro im Vorquartal auf 28 Mio. Euro zurück. Mit einemEBIT von 23 Mio. Euro schrieb das Segment Automobil- und Industrieelektronik als einzige Infineon-Sparte schwarze Zahlen.Für die Zukunft hielt sich Infineon mit konkreten Aussagen zurück. Man ist trotz der gestiegenen Chip-Preise fürdie kommenden Monate nur vorsichtig optimistisch. Esgebe zwar verstärkte Signale für eine insgesamt positive Nachfrageentwicklung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Techno, Technologie, Infineon
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McDonald´s verlegt Zentrale wegen Steuerermittlungen von Luxemburg nach London
Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schmierereien und Rauchbombe vor CSU Landesleitung
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?