23.04.02 14:16 Uhr
 6
 

DEAG gewinnt zweitinstanzlichen Rechtsstreit gegen CTS

Wie die DEAG AG mitteilte, wurde mit Urteil vom 22.04.2002 ein Urteildes Landgerichts Berlin vom 29.05.2001 aufgehoben und zugunsten der DEAG entschieden.

In dem aufgehobenen Urteil hatte das Landgericht Berlin festgestellt, dass der im Juli 1999 zwischen CTS und der DEAG geschlossene Kooperationsvertrag einschließlich der darin geregelten Andienungsverpflichtungen wirksam sei. Die DEAG wäre danach verpflichtet gewesen, mindestens 80 Prozent ihres Ticketvolumens über CTS abzuwickeln. Das Kammergericht hat dieses Urteil jetzt aufgehoben und festgestellt, dass die Andienungsverpflichtung des Kooperationsvertrages von vornherein unwirksam war.

Die DEAG ist deshalb auch nicht verpflichtet, Schadensersatzleistungen an CTS für das nicht über CTS abgewickelte Ticketvolumen zu leisten.


WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Recht, Rechtsstreit
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bank gibt verdächtige Geschäfte von Donald Trumps Schwiegersohn bekannt
Modelabel Asos empört mit Verkauf von "Choker": An Hals geschlossener Gürtel
Preise für Zigaretten steigen ab 01. März 2018 erneut



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ferrari plant Elektrosportwagen und SUV
"Neger" im Kreuzworträtsel von Chemnitzer Klinikmagazin
Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?