22.04.02 22:13 Uhr
 129
 

Fahruntüchtigkeit nach Alkoholgenuß ist nicht versichert

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat in einem Urteil (Az.: 7 U 189/00) festgestellt, dass auch vor einem Erreichen der absoluten Fahruntüchtigkeit die Versicherung bei einem durch Alkoholkonsum entstandenem Fahrfehler nicht zahlen müsse.

Der Grenzwert für die absolute Fahruntüchtigkeit liegt bei 1,1 Promille. Der Kläger hatte in einer Rechtskurve einen von ihm selbst verschuldeten Unfall, bei dem er einen Blutalkoholspiegel von 1,03 Promille hatte.

Das Gericht hingegen sah es als erwiesen an, dass hier die Umstände seines Unfalls eindeutig auf eine durch den Alkohol hervorgerufene Fahruntüchtigkeit hinweisen würden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Petero
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Alkohol
Quelle: portale.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Mit der Taxidrohne ins Büro
Umstrittene Pkw-Maut: Einnahmen laut Regierungsberater falsch berechnet
Städtebund kritisiert Fahrverbot für ältere Dieselautos in Stuttgart



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?