22.04.02 22:10 Uhr
 2.806
 

Sammelklagen in den USA gegen deutsche Mobilfunkbetreiber

Steigender Protest von Bürgern und Mobilfunkgegnern gegen GSM-Sendeanlagen wird von den Mobilfunkbetreibern hier in Deutschland nahezu vollständig ignoriert. Wird der Protest hingegen zu groß, verstecken sich die Betreiber hinter den Grenzwerten.

Mobilfunksendeanlagen finden sich auf immer mehr Dächern oder Sendemasten wieder. Von der Gesundheitsgefahr abgesehen, sinkt der Wert von Immobilien mit Blickkontakt zu einem Sendemast erheblich. Immobilienmakler reden von bis zu 70 Prozent.

Deshalb haben sich viele Bürger nun zusammengeschlossen und wollen gemeinsam über die USA eine Sammelklage gegen die deutschen Mobilfunkbetreiber eröffnen. Dies sei auch möglich, da die deutschen Firmen Tocherunternehmen in den USA hätten.


WebReporter: neo2002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Deutsch, Mobil, Mobilfunk
Quelle: www.elektrosmognews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Herr Altmaier (CDU - Kanzleramtschef) empfiehlt statt AFD besser nicht zu wählen
Die Flüchtlingskosten sind ein deutsches Tabuthema
Sport1: Oliver Pochers "Fantalk" nach nur einer Sendung eingestellt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?