22.04.02 21:40 Uhr
 844
 

Malaysia: Öffentliche Auspeitschungen bei Sexualdelikten geplant

Um der zunehmenden Zahl von Sexualverbrechen wie Vergewaltigung und inzestuösen Beziehungen ein Ende zu bereiten, denkt die Regierung des überwiegend muslimisch orientierten Malaysia daran, öffentliche Auspeitschungen einzuführen.



Der Premierminister Mahathir Mohamad sagte kürzlich, er könne nicht verstehen, wie diese Verbrechen unter Muslims zustande kämen. Anlass war der Fall eines jungen Mädchens, dass von Vater, Großvater und Bruder über Jahre vergewaltigt wurde.

Wie die „New Sunday Times“ berichtete, waren 71,2 Prozent der Opfer von Sexualverbrechen in Malaysia Kinder. Das neue Gesetz soll nach Informationen der gleichen Zeitung mit höchster Eile eingeführt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sehpferd
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Malaysia, Sexualdelikt
Quelle: europe.cnn.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?