22.04.02 20:24 Uhr
 382
 

Theaterstück über eine Verliererin - verlassen, vergewaltigt, ermordet

Im Bremer Brauhauskeller gab es dieser Tage eine Uraufführung: Christian Martin, ein 52-jähriger Dramatiker, der dem deutschen Volkstheater zuzurechnen ist, hat ein Stück über die Welt der Alleinlebenden geschrieben: Er gibt der Liebe keine Chance.

Die moderne Zeit ist es, die das agierende Paar kalt erwischt: Zwar liebt man sich, doch er will eine Auslandskarriere machen und lässt sie zurück: Erst verliert sie ihn, dann wird sie vergewaltigt und schließlich erwürgt.



„Fast Fut“ heißt das Stück über eine sprachlose und kalte Gesellschaft, in der man einander schnell konsumiert. Der merkwürdige Titel kommt durch eine Verbindung des Wortes zum Dialekt zustande: Eine „Fut“ bedeutet soviel wie „liederliche Person“.


WebReporter: sehpferd
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Theater, Theaterstück
Quelle: www.weser-kurier.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vatikan: Konservative Theologen beschuldigen Papst Franziskus der Ketzerei
Berlin: Besetzung der Volksbühne gegen die Gentrifizierung
Deutsches U-Boot-Wrack aus dem 1. Weltkrieg vor Belgischer Küste entdeckt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

17-Jährige von Anhängern der linken Szene krankenhausreif geschlagen
Dresden: Wer sich hier fotografieren lässt gewinnt 1.000 Euro
Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?