22.04.02 20:24 Uhr
 382
 

Theaterstück über eine Verliererin - verlassen, vergewaltigt, ermordet

Im Bremer Brauhauskeller gab es dieser Tage eine Uraufführung: Christian Martin, ein 52-jähriger Dramatiker, der dem deutschen Volkstheater zuzurechnen ist, hat ein Stück über die Welt der Alleinlebenden geschrieben: Er gibt der Liebe keine Chance.

Die moderne Zeit ist es, die das agierende Paar kalt erwischt: Zwar liebt man sich, doch er will eine Auslandskarriere machen und lässt sie zurück: Erst verliert sie ihn, dann wird sie vergewaltigt und schließlich erwürgt.



„Fast Fut“ heißt das Stück über eine sprachlose und kalte Gesellschaft, in der man einander schnell konsumiert. Der merkwürdige Titel kommt durch eine Verbindung des Wortes zum Dialekt zustande: Eine „Fut“ bedeutet soviel wie „liederliche Person“.


WebReporter: sehpferd
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Theater, Theaterstück
Quelle: www.weser-kurier.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater darf mit Zweitfrau zum Wohl der Kinder zusammenwohnen
New York: Mekka hochwertiger Kunst zerstört - 6,7 Millionen Dollar Schadenersatz
Saudi-Arabien: In Mekka werden Frauen regelmäßig sexuell belästigt



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paramount beendet "Transformers"-Reihe für Neustart
USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?