22.04.02 19:02 Uhr
 33
 

Norwegische Architektin: Kein Mord, sondern "persönliche Tragödie"

Nach einer ersten Autopsie schließt die Polizei aus, dass die jetzt tot aufgefundene Architektin, nach der wochenlang intensiv gesucht worden war, einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist. (SNN berichtete mehrfach).

Wie die Polizei mitteilte, wird sie keine weiteren Informationen über den Fall an die Öffentlichkeit geben, und ebenso wenig will sie die Todesursache mitteilen – man sehe alles als „persönliche Tragödie“.

Die Formulierung ist die in Norwegen übliche Umschreibung für einen Suizid. Die Familie der Toten ist geschockt: Sie hätte nicht für möglich gehalten, dass die junge Frau einen derartigen Schritt unternehmen würde.


WebReporter: sehpferd
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mord, Tragödie, Architekt, Norwegisch
Quelle: www.aftenposten.no

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?