21.04.02 22:07 Uhr
 177
 

Leukämie durch Gentechnik

Ein Forscher-Team um Prof. Baum (Medizinische Hochschule Hannover) hat erstmals nachgewiesen, dass eine Stammzell-Gentherapie bei Mäusen Blutkrebs (Leukämie) auslösen kann.

Bei der Forschungsarbeit hatten die Forscher ein zusätzliches Gen in die Stammzelle eingeschleust, um das Gen zu markieren. Dieses eingefügte Gen konnte in die Signalkette eingreifen. Dies sei jedoch kein generelles Argument gegen die Gentherapie.

Vielmehr sei es nur eine 'Nebenwirkung' des gewählten Verfahrens und solle zum Anlass genommen werden, solche 'Nebenwirkungen' durch umfangreiche Tests auszuschließen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WebWa
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gentechnik, Leukämie
Quelle: portale.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: 290 Kilometer langer Mauerabschnitt an der Grenze zu Syrien fertig
Fußball/1. Bundesliga: VfL Wolfsburg entlässt Trainer Ismael
Dalai Lama - Deutschland darf kein arabisches Land werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?