21.04.02 16:20 Uhr
 219
 

Frankfurter Allgemeine Zeitung: Drastisches Sparprogramm

Jochen Becker, Geschäftsführer der 'Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH' zieht die Konsequenzen aus den schlechten Zahlen des Vorjahres (28 Mio. Euro operativer Verlust) und der im ersten Quartal 2002 um ca. 4 % gesunkenen Auflage.


Ein deutliches Sparprogramm solle die Betriebskosten „deutlich über zehn Prozent“ senken, so Becker. Zum ersten Mal in der Verlagsgeschichte werde auch über betriebsbedingte Kündigungen nachgedacht.


Ziel wären hauptsächlich Mitarbeiter der englischsprachigen Ausgabe der „FAZ“, die nach Vorgabe des Auftraggebers, der „International Herald Tribune“ seitentechnisch halbiert werden soll. Durch den Honorarausfall wäre der Kostendruck zu hoch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Maxx Dax
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Frankfurt, Zeitung, Sparprogramm
Quelle: www2.wiwo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Maut und Abgase: LKW aus Osteuropa betrügen deutschen Staat in Millionenhöhe
Weltwirtschaftsforum kürt Norwegen zum lebenswertesten Land der Welt
Veganz: Erste vegetarische Supermarktkette ist insolvent



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?