21.04.02 16:20 Uhr
 219
 

Frankfurter Allgemeine Zeitung: Drastisches Sparprogramm

Jochen Becker, Geschäftsführer der 'Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH' zieht die Konsequenzen aus den schlechten Zahlen des Vorjahres (28 Mio. Euro operativer Verlust) und der im ersten Quartal 2002 um ca. 4 % gesunkenen Auflage.


Ein deutliches Sparprogramm solle die Betriebskosten „deutlich über zehn Prozent“ senken, so Becker. Zum ersten Mal in der Verlagsgeschichte werde auch über betriebsbedingte Kündigungen nachgedacht.


Ziel wären hauptsächlich Mitarbeiter der englischsprachigen Ausgabe der „FAZ“, die nach Vorgabe des Auftraggebers, der „International Herald Tribune“ seitentechnisch halbiert werden soll. Durch den Honorarausfall wäre der Kostendruck zu hoch.


WebReporter: Maxx Dax
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Frankfurt, Zeitung, Sparprogramm
Quelle: www2.wiwo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump macht Videospiele für Amokläufe an Schulen mitverantwortlich
Schweiz: Zwei Menschen in Zürich auf offener Straße erschossen
Olympia 2018: Eishockey-Silber für Deutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?