21.04.02 08:08 Uhr
 827
 

Gärten aufgegeben, aber wo bleibt die neue Brücke?

Bereits 1999 mussten die ersten Gartenbesitzer in Dresden ihre Kleingärten aufgeben. Die Zubringertrasse für die neue Waldschlößchenbrücke sollte über das Gelände führen.

Die ehemaligen Datschenbesitzer wurden von der Stadt entschädigt. Wer wollte, konnte auch auf einer neuen Parzelle wieder neu anfangen, was aber vor allem für ältere Menschen eine Zumutung wäre.

Trotz Entschädigung war es für alle ein Verlust von Lebensqualität. Jetzt wird der Sinn in Frage gestellt. Die Brücke wird frühestens 2003 gebaut. Die Gartenfreunde hätten bis zu vier Jahre länger bleiben können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: cosasoft
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Brücke
Quelle: www.sz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Eltern werden immer dreister": Schüler schwänzen zu Schulende wegen Flügen
"Tuttln" und "Womperl": Tourismusamt wirbt mit nackter "Miss Steiermark"
Stiftung Warentest: Die meisten Fahrradschlösser fallen bei Prüfung durch



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?