20.04.02 22:58 Uhr
 132
 

Physik-Experiment in der Schule: Röntgenstrahl traf Schüler zu lange

Ein japanischer Schüler verbrannte sich die Finger durch Strahlung während eines nicht lehrplanmäßigen Experiments mit Röntgenstrahlen im Physikraum.

Bei dem laut Lehrplan nicht vorgeschriebenen Experiment hielten die Schüler ihre Finger für fünf Sekunden unter die Röntgenstrahlen. Die Finger des Opfers waren ungefähr 30 Sekunden unter Bestrahlung, weil der Lehrer die Röngten-Maschine justierte.

Drei der Finger des Studenten schwollen an und färbten sich schwarz. Bei einer sofortigen Untersuchung an der Medizinischen Universität in Morioka wurde bei ihm akute Radiodermatitis diagnostiziert. Es dauerte einen Monat, bis die Finger heilten.


WebReporter: yellow press
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schüler, Schule, Experiment, Physik, Röntgen
Quelle: www.yomiuri.co.jp

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Deutsche, die IS-Terrorist heiratete, bittet Kanzlerin in Video um Hilfe
Urteil: Asylbewerber erhält für Vergewaltigung einer Camperin elfeinhalb Jahre Haft
"The Tragically Hip"-Sänger verstorben: Kanadas Premier weint bei Trauerrede



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Langzeitstudie: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten
Fußball: Lionel Messi holt während Spiel Tablette aus Stutzen und nimmt sie ein
Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?