20.04.02 20:32 Uhr
 118
 

Österreichische Kinderporno-Affäre: Verdächigter beging Selbstmord

Wie in den letzten Tagen schon einige Male bei SSN berichtet, sind in Österreich durch eine Großrazzia in Sachen 'Kinderpornos im Internet' eine hohe Anzahl von Personen festgenommen worden. Die Fahndungserfolge nehmen von Tag zu Tag zu.

Zwischenzeitlich haben 117 Beschuldigte Verfehlungen eingestanden. Selbst Prominente und ein Lehrer, der ebenso ein Geständnis ablegte, gehören zu den Kinderporno-Beteiligten, die mindestens am Downloaden von verbotenen Videos überführt wurden.

Bei der Razzia hatte sich auch ein 29-jähriger Student befunden, der bei der Hausdurchsuchung geflüchtet war; er nahm sich das Leben durch Erhängen. Auch ein Polizist geriet wegen seiner Kreditkarte zu kriminellen Kinderporno-Downloads in Verdacht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Selbstmord, Affäre, Kinderporno
Quelle: infototal.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Opfer des U-Bahn-Treters sagt in Prozess aus: "Habe monatelang gelitten"
G20-Gipfel in Hamburg: Gericht untersagt Pro-Erdogan-Mahnwache
Hamm: Zwei Teenager zerstören neue Schule - 350.000 Euro Sachschaden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

G20-Gipfel in Hamburg: Kliniken stocken Blutkonserven-Reserven für Ernstfall auf
Ukraine soll hohe Geldstrafe bekommen: Einreiseverbot für russische ESC-Sängerin
Opfer des U-Bahn-Treters sagt in Prozess aus: "Habe monatelang gelitten"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?