20.04.02 11:21 Uhr
 37
 

Auch Tiere müssen an der Grenze halt machen

Tiere und Tierprodukte, die aus der Schweiz in die EU importiert werden sollen, gehen nur über zwei Grenzkotrollstellen: Eine davon ist im badischen Weil, wo etwa 16.000 Tiere jährlich „abgefertigt“ werden.

Allein 1000 Pferde sind darunter: Für sie existiert eine überdachte Rampe, an der sie auch getränkt werden können. Die Grenztierärzte haben dabei viel zu tun: Sie überwachen die Gesundheit von Mensch und Tier.

Die Gesundheit des Menschen, weil sie auch Tierprodukte überwachen müssen: Und die können von überall stammen. Was als verdorben oder verseucht befunden wird, geht zurück – manchmal muss es freilich auch an Ort und Stelle vernichtet werden.


WebReporter: sehpferd
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Tier, Grenze
Quelle: www.badische-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher: Extreme Diät kann Typ 2 Diabetes wieder heilen
Probleme bei der Vollnarkose an Uniklinik Magdeburg: Patienten wachen zu früh auf
WHO-Prognose: Bis 2050 weltweit über 150 Millionen Menschen an Demenz erkrankt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?