20.04.02 07:24 Uhr
 201
 

Quallenplage vor Australien fordert zweites Todesopfer

Nachdem schon Anfang des Jahres ein 58jähriger Brite an den Folgen eines Irukandji-Quallen-Stichs, den er sich beim Schnorcheln bei Hamilton Island zuzog, in Cairns / Australien verstarb, hat die Quallenplage nun ein zweites Todesopfer gefordert.

Ein 44jähriger Amerikaner wurde beim Freitauchen am Great Barrier-Riff gestochen und starb durch den schlagartig erhöhten Blutdruck an einer Gehirnblutung. Im Krankenhaus von Cairns mussten bereits im Januar mehr als 80 Quallen-Opfer behandelt werden

Im Gegensatz zur bekannten Würfelqualle, deren Verätzungen in den letzten 50 Jahren zu 20.000 Unfällen führte, bei denen 65 Menschen starben, ist die Irukandji-Qualle winzig, sie ist lediglich 1,5 cm groß und besitzt vier bis zu 50 cm lange Tentakel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: vostei
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Australien, Todesopfer, Qualle
Quelle: www.cdnn.info

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche "Fachkräfte" schlagen afrikanisches Kleinkind mit Schlagringen krankenhausreif
Bewährungsstrafe für Politiker: Spendengelder für Domina-Geschenke abgezweigt
Christen fliehen aus dem Nordsinai



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche "Fachkraft" vergewaltigt und erschlägt Kind
So machen Neonazis Kohle
Wilde: 19 Tage altes Baby von deutscher "Fachkraft" zu Tode gef_ickt!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?