20.04.02 07:06 Uhr
 41
 

BKA untersucht Gastransporter in Djerba - Tunesien hielt ihn verborgen

Die 'Bild' berichtet von Untersuchungen des Bundeskriminalamts in Djerba zum Unglück des 11. April 2002 (SSN berichtete), bei dem elf deutsche Touristen sowie fünf weitere Personen getötet wurden.

Tunesische Organe hatten die Überreste des mit Flüssiggas gefüllten Transporters, der vor einer Synagoge explodierte, bisher an einem geheimen Ort verborgen. BKA-Spezialisten sind an der Arbeit um das Wrack gründlich unter die Lupe zu nehmen.

Bei der Explosion getötet wurde auch der mutmaßliche Attentäter Nizar Naouar. Die USA sind mittlerweile zur Meinung gelangt, dass es ein Terror-Anschlag war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: GrafikWelt
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: BKA, Tunesien
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: 160.000 Demonstranten fordern die Aufnahme von Flüchtlingen
Italien: Ausländerfeindliche Aktion? Palmen vor Mailänder Dom angezündet
USA: Vergewaltigte Frauen müssen Tätern Umgang mit Kindern zugestehen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue "Miss Germany": Schülerin aus Leipzig holt sich den Titel
Barcelona: 160.000 Demonstranten fordern die Aufnahme von Flüchtlingen
USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?