19.04.02 16:13 Uhr
 776
 

Hersteller des 3D-Displays "Dresden 3D" ist pleite

Die Dresden 3D GmbH hat Insolvenz beantragt. Laut Sächsischer Zeitung bereits am 10.April 2002.

Das Unternehmen ist bekannt wegen seines 3D-Displays. Mit diesem Display ist es machbar, ohne spezielle Brillen, räumliche Darstellungen zu ermöglichen.

Der Verkaufsleiter Ulrich Lindner teilte mit, dass 200.000 Euro fehlten und somit eine vorübergehende Finanzierungslücke aufgetreten sei. Linder glaubt, dass die Geschäfte weitergeführt werden können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Augenkrebs
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Dresden, 3D, Hersteller, Display
Quelle: www.golem.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldverdienen ist für Mitarbeiter nicht alles: Netflix-Pause anstatt Stress
Fluggesellschaft Alitalia wohl nicht mehr zu retten
20 soziale Rechte: Flexible Arbeitszeiten in ganz Europa für Eltern geplant



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia - 3.500 Räder sichergestellt
Schleuser sollen illegal migrierte Iraner auf Asylbewerberanhörung trainieren
Nach Verfassungsreferendum: Europarat stellt Türkei unter Beobachtung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?