19.04.02 14:00 Uhr
 891
 

Internet-Radio: Musikindustrie will das Aus

Die amerikanische Musikindustrie, firmierend unter dem Kürzel RIAA, will per Antrag erzwingen, dass Internetradioanbieter hohe Lizenzgebühren an die RIAA entrichten müssen. Die meisten der tausenden von Anbietern wären dazu nicht in der Lage.

RIAA pocht darauf, dass Internetradioanbieter anders behandelt werden sollten als konventionelle Radiostationen, die seit einem Gesetz aus dem Jahre 1930 nur geringe indirekte Gebühren entrichten müssen.

Internet-Radios hingegen sollen Lizenzgebühren direkt an die RIAA abführen.
Am 21.05. veröffentlicht die US-Copyright-Behörde diesbezüglich ihre Entscheidung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KyperA1
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Musik, Aus, Radio, Musikindustrie
Quelle: www.pcwelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: IT-Firmen wie Facebook gehen gegen rechtsradikale Nutzer vor
USA: Rechtsradikale bauen sich eigene Onlinedienste auf
US-Justiz will politische Gegner von Präsident Donald Trump im Internet ermitteln



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paris Hilton sieht sich als zweite Lady Di, wenn ihr Sex-Tape nicht gewesen wäre
"Hau ab"-Rufe gegen Kanzlerin bei Wahlkampfauftritten in Sachsen und Thüringen
Republikanischer Senator spricht Donald Trump Amtskompetenz ab: Droht Absetzung?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?