18.04.02 13:47 Uhr
 0
 

WSJ: Ex-CEO von Global Crossing in nicht genehmigten Aktiengeschäften

Wie das Wall Street Journal am Donnerstag berichtet, hat eine Investment-Partnerschaft, die mit dem ehemaligen CEO Leo Hindery Jr. der Global Crossing Ltd. in Verbindung steht, Aktien des bankrotten Telekomdienstleisters gehandelt, nachdem das Unternehmen dies Vorständen bereits untersagt hatte.

Hindery, der nun als Chairman beim Kabelfernseh-Netzwerk Yes der New York Yankees tätig ist, war ein Limited Partner bei der LJH Partners LP, welche die Trades durchgeführt hat als die Global Crossing-Aktie um rund 50 Dollar notierte, so die Zeitung.

Die Partnerschaft hat laut dem WSJ am 3. März 2000 Aktien verkauft, die Nettoerlöse in Höhe von über 150.000 Dollar einbrachten, und in den folgenden Wochen zusätzliche erworben. LJH flossen in den ersten drei Monaten 2000 demnach 229.908 Dollar aus dem Verkauf von Global Crossing-Aktien zu. Jedoch stoppte man Ende März 2000 den Handel. Schließlich hatte LJH Verluste von über 700.000 Dollar, nachdem man im Oktober 2000 seine restlichen Anteile veräußerte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Aktie, Ex, Global
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus
Teilzeitarbeit in Deutschland immer beliebter - Vollzeit nimmt ab
Deutsche Fluggesellschaften erlauben wieder nur einen Piloten im Cockpit



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jan Böhmermann geht gegen T-Shirt mit Erdogan vor: "Den töte ich zum Schluss"
Russland: Patriotische Jugendbewegung wirbt mit erotischen Shirts für Putin
Chauffeure des Bundestags demonstrieren gegen Arbeitsbedingungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?