18.04.02 13:30 Uhr
 19
 

Nahost-Konflikt: Jetzt soll der Papst vermitteln

Noch immer gibt es keine Einigung in dem Streitpunkt `Geburtskirche` in Bethlehem (SSN berichtete). Beide Seiten, die palästinensische als auch israelische, werfen der jeweils anderen vor, die Verhandlungen am Donnerstag vereitelt zu haben.

Zudem soll Israel nicht damit einverstanden gewesen sein, amerikanische und europäische Unterhändler an den Verhandlungen mitwirken zulassen. Nun versucht der Bürgermeister Bethlehems (Nasser) eine Alternative zu schaffen.

Er ersucht, dass Papst Johannes Paul II. als Vermittler in den Verhandlungen fungiert. Bisher gab es jedoch keinerlei Stellungnahme des Vatikans zu diesem Ersuch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: einz
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Papst, Konflikt, Nahost
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stasi-Vorwürfe: Rücktritt des Berliner Baustaatssekretärs Andrej Holm
Rechte im EU-Parlament sperrt nicht-genehme Medien vom Fraktionskongress aus
CDU-Politiker Wolfgang Bosbach nennt Erika Steinbach "aufrechte Demokratin"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spielzeit für Resident Evil 7 bekannt
"Grüße von Onkel Adolf": Amazon-Mitarbeiter steckt Zettel in Paket an Jüdin
Blue Monday: Heute ist der depressivste Tag des Jahres


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?