18.04.02 13:30 Uhr
 19
 

Nahost-Konflikt: Jetzt soll der Papst vermitteln

Noch immer gibt es keine Einigung in dem Streitpunkt `Geburtskirche` in Bethlehem (SSN berichtete). Beide Seiten, die palästinensische als auch israelische, werfen der jeweils anderen vor, die Verhandlungen am Donnerstag vereitelt zu haben.

Zudem soll Israel nicht damit einverstanden gewesen sein, amerikanische und europäische Unterhändler an den Verhandlungen mitwirken zulassen. Nun versucht der Bürgermeister Bethlehems (Nasser) eine Alternative zu schaffen.

Er ersucht, dass Papst Johannes Paul II. als Vermittler in den Verhandlungen fungiert. Bisher gab es jedoch keinerlei Stellungnahme des Vatikans zu diesem Ersuch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: einz
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Papst, Konflikt, Nahost
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erika Steinbach vergleicht Bundestagspräsident mit Nazi-Größe Hermann Göring
US-Präsident Donald Trump behauptet: "Ich mache keine Fehler"
Umringt von Bergarbeitern: Donald Trump unterzeichnet Dekret zu Klimaschutzabbau



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deshalb gibt es in der Metro von Mexiko Stadt derzeit einen "Penis-Sitz"
Paris: Randale nach Erschießung eines Chinesen durch Polizei
USA: Kinos führen aus Protest gegen Donald Trump wieder "1984" auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?