17.04.02 14:40 Uhr
 54
 

WHO: Rückschlag im Kampf gegen Kinderlähmung

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) konnte wahrlich Erfolge auf dem Gebiet der Ausrottung der Kinderlähmung (Polio) verzeichnen: Zwischen 1988 und 2001 sank die Zahl der infizierten Kinder von 350.000 auf 537.

Auch die Zahl der Länder, in denen Kinderlähmung noch ein akutes Thema ist, sank - nämlich von 125 auf 10. Allerdings besteht in eben diesen Nationen das Problem der politischen Instabilität, wodurch eine Ausrottung der Krankheit verhindert wird.

Hintergrund: Das Poliomyelitis-Virus sorgt für Schädigungen des Nervensystems und kann so zu Lähmungen führen. Übertragen wird die oft folgenschwere Krankheit über den Mund. Wegen Atemwegslähmung sterben so fünf bis zehn Prozent der Erkrankten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stephanraab
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kampf, WHO, Rückschlag
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?