17.04.02 10:50 Uhr
 1.363
 

Moorhuhn: jetzt schießt die Börsenaufsicht scharf

Die Zeiten, als nur Computerspieler Jagd auf das Moorhuhn machten, sind vorbei. Nachdem der Hersteller des Spiels, die Phenomedia AG, bereits Unregelmäßigkeiten in der Bilanz 2001 meldete, untersucht nun auch die Börsenaufsicht die Vorgänge.

Es besteht der Verdacht des Insiderhandels für die am Neuen Markt in Frankfurt gehandelte AG. In den letzten zwei Monaten hatte das Papier 93% seines Wertes verloren. Und das auch schon, als es noch keine Gerüchte um falsche Ergebniszahlen gab.

Auch der Bochumer Softwarefirma selbst war nicht entgangen, dass ihre Aktien sehr stark gehandelt wurden. Man sprach von 'rasanten Bewegungen', konnte jedoch auch keine eindeutige Erklärung für den Grund liefern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KaotiC
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Börse, Moorhuhn
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frauen in Deutschland verdienen so wenig wie in keinem anderen OECD-Land
Bundesregierung will Opel-Arbeitsplätze erhalten
"Capri-Sonne" wird bald "Capri-Sun" heißen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue "Miss Germany": Schülerin aus Leipzig holt sich den Titel
Barcelona: 160.000 Demonstranten fordern die Aufnahme von Flüchtlingen
USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?