17.04.02 09:12 Uhr
 4.214
 

WindowsXP - bei Aktivierung gehen 72 KByte zuviel Daten an Microsoft

Nach einer neuen Studie ist die Aktivierung von Microsoft XP doch nicht so unbedenklich wie angenommen. Es gibt über die ältere Studie des TÜViT grosse Kritik. Diese hatte die Aktivierung für unbedenklich gehalten.

Man bemängelt heute, dass die Prüfung einige Fehler aufweise. Alle Tools zur Prüfung seien von Microsoft gestellt worden. Die Antwort auf die Frage, warum es zwischen den Datenpaketen eine Differenz gibt, ist nicht bekannt.

Ob jetzt bei der Aktivierung vertrauliche Daten an Microsoft gesendet werden, kann auch jetzt nicht genau gesagt werden. Allerdings ist das Misstrauen wieder größer geworden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: !Sonnyboy
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Windows, Daten, Aktivierung
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Super Mario Run": Spieler finden auch die Android-Fassung doof
Asienspiele 2022: Videospielen als offizielle Sportart anerkannt
USA: Cyberkriminalität - 27 Jahre Haft für russischen Hacker



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher BVB-Attentäter ist Einzelgänger, der bei seinen Eltern lebte
"Little Big Stars": Thomas Gottschalk beschwert sich nach Flop-Show über Sat1
UN wählt Saudi-Arabien für den Vorsitz der Kommission für Frauenrechte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?