16.04.02 21:57 Uhr
 121
 

Minimale Nacktheit in Theaterstück sorgt für große Aufruhr

Gegen eine studentische Aufführung des Theaterstücks „Die Früchte des Zorns“, das zwei winzige Nacktszenen enthält, protestierte nicht etwa der Zensor – sondern eine Gruppe von 500 Studenten.

Sie verlangten, grundsätzlich keine Nacktszenen im Theater zu zeigen – ihre Argumente: Nacktheit bleibt Nacktheit, und die sei nun mal unangebracht. Beim Präsidenten der Hochschule hinterließen sie damit allerdings wenig Eindruck.

Die Aufführung nach dem Buch von John Steinbeck wird also mit den Nacktszenen stattfinden: Die letzte zeigt die Hauptdarstellerin, wie sie einem hungernden Mann ihre Brust reicht, nachdem ihr Baby tot geboren wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sehpferd
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Theater, Theaterstück, Aufruhr
Quelle: www.accessatlanta.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrischer Künstler malt hochrangige Politiker wie Donald Trump als Flüchtlinge
USA: Mormonen drehen Zwölfjähriger bei Lesben-Outing Mikrofon ab
Berlin: Frauenrechtlerin eröffnet liberale Moschee



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?