16.04.02 21:38 Uhr
 86
 

Barbesitzerin wollte gutes Tun – und erntete eine Klage

Peggy Jones wollte etwas gutes tun: In ihrer Bar, in der hauptsächlich Arbeiterinnen und Arbeiter verkehren, verkaufte sie papierene Kleeblätter für eine Hilfsorganisation für Menschen mit Muskelschwund.

Gedacht war es so, dass man seinen Namen darauf schrieb und es dann an die Wand klebte - doch manche ihrer Kunden schrieben offenkundig Zoten dazu, was eine Frau so ärgerte, dass sie nun Klage wegen „vulgärer und beleidigender Sprüche“ erhob.

Die Klägerin war nach Angaben Besitzerin häufiger Gast in ihrer Bar. Sie hätte vermutlich ihren Namen auf sehr vielen der bemängelten „Kleeblätter“ entdeckt, doch gäbe es, so die Inhaberin, in der Bar noch einige weibliche Gäste gleichen Vornamens.


WebReporter: sehpferd
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Klage
Quelle: www.cleveland.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bewährungsstrafe für Therapeut: Handeloh-Prozess um Massenrausch
Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen
BGH-Urteil: Entschädigung für falsches Hotel



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"
Wolfgang Schäuble verbietet Twitter in Bundestag: Abgeordnete ignorieren das
WDR streicht Doku über Thomas Middelhoff: Manager durfte in Drehbuch mitsprechen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?