16.04.02 21:38 Uhr
 86
 

Barbesitzerin wollte gutes Tun – und erntete eine Klage

Peggy Jones wollte etwas gutes tun: In ihrer Bar, in der hauptsächlich Arbeiterinnen und Arbeiter verkehren, verkaufte sie papierene Kleeblätter für eine Hilfsorganisation für Menschen mit Muskelschwund.

Gedacht war es so, dass man seinen Namen darauf schrieb und es dann an die Wand klebte - doch manche ihrer Kunden schrieben offenkundig Zoten dazu, was eine Frau so ärgerte, dass sie nun Klage wegen „vulgärer und beleidigender Sprüche“ erhob.

Die Klägerin war nach Angaben Besitzerin häufiger Gast in ihrer Bar. Sie hätte vermutlich ihren Namen auf sehr vielen der bemängelten „Kleeblätter“ entdeckt, doch gäbe es, so die Inhaberin, in der Bar noch einige weibliche Gäste gleichen Vornamens.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sehpferd
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Klage
Quelle: www.cleveland.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rüdesheim: Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer
Großbritannien: Neues Gesetz könnte Pornos für Frauen und Queers zerstören



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
1. Fußball-Bundesliga: Hamburger SV gewinnt mit 2:0 in Darmstadt
Marvels "Inhumans" haben einen Veröffentlichungstermin bei ABC erhalten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?