16.04.02 19:58 Uhr
 67
 

AMD-Chef im Microsoftprozess: Strafen würden ganze Branche schädigen

Heute hat Jerry Sanders, der Chef des Chipproduzenten AMD, im Kartellprozess gegen Microsoft ausgesagt. Sanders wurde als Entlastungszeuge von Microsoft in das Verfahren geholt worden.

Sanders machte eine erstaunlich positive Aussage zugunsten Microsofts. Zum einen ermögliche der Redmonder Softwarekonzern eine gewisse Standardisierung der Branche.

Wesentlich gewichtiger dürften aber seine Aussagen über die schwerwiegenden Folgen einer Aufsplittung von Windows sein. Diese würde die Hardwarebranche zwingen auf mehrere Betriebssysteme zu optimieren, was hohe Kosten verursachen könnte.


WebReporter: stolly
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Chef, Strafe, AMD, Branche
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht
USA: Behörde weicht Netzneutralität auf - Zweiklassen-Internet droht
Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tausende Polizisten in NRW an Silvester im Einsatz
Hauptstadtflughafen BER soll im Herbst 2020 eröffnen
Bandenkrieg: Anklage gegen führende Mitglieder der "Osmanen Germania"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?