16.04.02 13:18 Uhr
 49
 

Phenomedia: Nach ComROAD der nächste Skandal am Neuen Markt?

Warum sich der Neue Markt auch in 2002 nicht merklich vom für sämtliche Indizes verheerenden Börsenjahr 2001 erholen kann, scheint vor dem Hintergrund immer neuer Skandale, Insolvenzen und Segmentwechsel nicht mehr so unerklärlich wie noch vor einigen Wochen.

Nachdem zuletzt die ComROAD AG mit offenbar konstruierten Umsätzen und gefälschten Lieferscheinen für Furore sorgte, könnte nun die Phenomedia AG der nächste Kandidat für einen Skandal am Neuen Markt sein, für den die 1.000er Marke mittlerweile keine ausschließlich psychologisch wichtige Grenze mehr darstellt. Die Anzahl der Unternehmen, deren Marktkapitalisierung schon lange unter den Richtlinien des Index liegt und deren Papiere für wenige Euro-Cent zu haben sind, wird immer größer. Dieser Entwicklung scheint der Neue Markt nun unausweichlich Rechung tragen zu müssen.

Im jüngsten Beispiel des Bochumer Spezialisten für Entertainment-Software, der noch Ende März über eine Umsatzsteigerung um 58,0 Prozent auf 25,8 Mio. Euro berichtete, könnten nun der Quartalsbericht zum 30. September 2001 sowie der Entwurf des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2001 'unrichtig' sein. Eine erste Konsequenz zog die Gesellschaft mit der Beauftragung einer Sonderprüfung, die den Sachverhalt vollständig und lückenlos aufklären soll. Der Auftrag wird Phenomedia zufolge vorsorglich auch weiter zurückliegende Rechnungsperioden umfassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Markt, Skandal
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsidentenwahl: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieg verholfen haben
erfolgreichster YouTuber verarscht Fans und Presse
Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?