15.04.02 22:06 Uhr
 290
 

18000 Euro Schmerzensgeld nachdem Kollegen ihn "Bin Laden" nannten

In Schweden hat ein arabischer Mann jetzt ein Schmerzensgeld von etwa 18000 Euro bekommen. Kollegen hatten ihn 'Osama bin Laden' genannt. Das war jedoch nicht das einzige was der Araber sich anhören musste.

Er wurde von seinen Kollegen auch als 'Terrorist' und 'verdammter Araber' beschimpft. Der Arbeitgeber wusste von der Belästigung und Diskriminierung ohne etwas dagegen zu unternehmen.

Der Bürgerbeauftragte, der den Fall untersuchte, vertritt die Auffassung, dass das Dulden von ethnischer Diskriminierung mit hohen Geldbußen bestraft werden soll. Daher auch die Summe, die dem Mann zugesprochen wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: itbabe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Laden, Schmerz, Kollege, Schmerzensgeld
Quelle: news1.iwon.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
BGH: Potsdamer Gericht muss Sicherungsverwahrung für Kindsmörder erneut prüfen
Unfall: Hunderte Ferkel sterben auf Autobahn



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?