15.04.02 22:06 Uhr
 290
 

18000 Euro Schmerzensgeld nachdem Kollegen ihn "Bin Laden" nannten

In Schweden hat ein arabischer Mann jetzt ein Schmerzensgeld von etwa 18000 Euro bekommen. Kollegen hatten ihn 'Osama bin Laden' genannt. Das war jedoch nicht das einzige was der Araber sich anhören musste.

Er wurde von seinen Kollegen auch als 'Terrorist' und 'verdammter Araber' beschimpft. Der Arbeitgeber wusste von der Belästigung und Diskriminierung ohne etwas dagegen zu unternehmen.

Der Bürgerbeauftragte, der den Fall untersuchte, vertritt die Auffassung, dass das Dulden von ethnischer Diskriminierung mit hohen Geldbußen bestraft werden soll. Daher auch die Summe, die dem Mann zugesprochen wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: itbabe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Laden, Schmerz, Kollege, Schmerzensgeld
Quelle: news1.iwon.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Warstein: Büttenredner stirbt während seines Vortrags auf der Bühne
Bulgarien: Künftige Kulturhauptstadt Plowdiw lässt Häuser von Roma abreißen
Kim Jong Uns Halbbruder wurde mit chemischem Kampfstoff "VX" getötet



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: US-Bürger vertrauen Medien mehr als Donald Trump
Fußball: Leicester-Legende Gary Lineker nennt Trainer-Rauswurf "herzzerreißend"
"Deutschlandtrend": SPD überflügelt Union zum ersten Mal seit 2006


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?