15.04.02 16:31 Uhr
 122
 

Knochen verraten es: Zivilisation brachte mehr Gewalt

Untersuchungen an Knochen haben ergeben, dass die Zahl der traumatischen Verletzungen bei amerikanischen Ureinwohnern nach der Landung Columbus um fünfzig Prozent anstiegen.

Daraus lässt sich schließen, dass am Mythos des friedlichen Ureinwohners und der bösen Zivilisation doch etwas mehr Wahrheit liegt als bisher angenommen, auch wenn es vor der Landung schon heftige Gewalt gab.

Der Anstieg von 50% entspricht dem Unterschied zwischen amerikanischen Vorstädten und Großstädten. Daher, so ein Wissenschaftler, seien uns die Ureinwohner ähnlich gewesen: Unter Stress wurde mehr gekämpft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gorgobert
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gewalt, Knochen
Quelle: www.washingtonpost.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Entführer fordern Lösegeld für deutsche Archäologen
Britische Forscher haben Hummeln dazu gebracht, Fußball zu spielen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftskrise: Türkei bittet jetzt Deutschland um Hilfe
Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Die Perverse Lust eines Deutschen auf sein Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?