15.04.02 13:27 Uhr
 255
 

Es 'beamt' beim Denken - Quantenphysik im menschlichen Gehirn

Physiker aus England und den USA haben eine Theorie entwickelt, wonach die von Einstein beschriebene 'spukhafte Fernwirkung' im menschlichen Gehirn stattfindet. Dabei handelt es sich um nichts anderes als verschränkte Quantenzustände.

Dies bedeutet, dass die Zustandsänderung eines Teilchens gleichzeitig auf ein zweites Teilchen übertragen wird. Problematisch gestaltet sich der Nachweis dieses Phänomens. Derartige Verschränkungen halten nur wenige Milliardstel Sekunden.

Die Physiker konzentrieren sich auf die Mikrotubuli, welche im Zellskelett und Nervenzellfortsätzen zu finden sind. Die Forscher nehmen an, dass die Mikrotubuli per Teleportation Quantenzustände übertragen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: prinzeßchen
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gehirn, Denken, Quantenphysik
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschheitsgeschichte auf den Kopf gestellt: Entdeckten Neandertaler Amerika?
Wissenschaftler finden Riesenspinne in Mexiko
Evolutionsbiologe züchtet Füchse zu handzahmen Haustieren um



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Basketball: Spurs-Trainer gibt Bedienung 5.000 Dollar Trinkgeld
Marine Le Pen inszeniert sich in Heimat ihres Rivalen als Arbeitervertreterin
Malaysia: Aufseher einer Religionsschule prügelt Elfjährigen zu Tode


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?