15.04.02 12:12 Uhr
 216
 

Umweltschäden durch Medikamente: Rückwärtsfolgen für den Menschen

Wissenschaftler der USA versuchen derzeit, die Beeinflussung der Umwelt durch die 200 meist verschriebensten Medikamente herauszufinden.

Insbesondere Antidepressiva und Krebsmittel beeinflussen die Umwelt, indem sich bestimmte Stoffe in gefährlicher Intensität anreichern. So können negative `Rückwärtsfolgen` auch für den Menschen entstehen.

Der `globale Effekt` sei noch nicht abschätzbar, jedoch erhofft man sich durch die Forschung herauszufinden, welche Substanzen unsere Umwelt belasten und wie man gegen diese Problematik wirken kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: einz
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Medikament, Umwelt
Quelle: www.medical-tribune.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?