15.04.02 12:12 Uhr
 216
 

Umweltschäden durch Medikamente: Rückwärtsfolgen für den Menschen

Wissenschaftler der USA versuchen derzeit, die Beeinflussung der Umwelt durch die 200 meist verschriebensten Medikamente herauszufinden.

Insbesondere Antidepressiva und Krebsmittel beeinflussen die Umwelt, indem sich bestimmte Stoffe in gefährlicher Intensität anreichern. So können negative `Rückwärtsfolgen` auch für den Menschen entstehen.

Der `globale Effekt` sei noch nicht abschätzbar, jedoch erhofft man sich durch die Forschung herauszufinden, welche Substanzen unsere Umwelt belasten und wie man gegen diese Problematik wirken kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: einz
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Medikament, Umwelt
Quelle: www.medical-tribune.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschheitsgeschichte auf den Kopf gestellt: Entdeckten Neandertaler Amerika?
Wissenschaftler finden Riesenspinne in Mexiko
Evolutionsbiologe züchtet Füchse zu handzahmen Haustieren um



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Das Orgasmus-Spiel: Wer ejakuliert, der verliert
"Mut zur Lücke": Jürgen Vogel macht Werbung für Zahnpflegeprodukte
Bundesregierung kann mögliches Referendum über Todesstrafe in Türkei unterbinden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?